Botanischer Garten Pisa

Der Schiefe Turm von Pisa ist ein weltbekanntes Wahrzeichen und eines der faszinierendsten architektonischen Wunder der Welt. Der Besuch des Turms ist ein absolutes Muss für jeden Italien-Reisenden. Der freistehende Glockenturm beeindruckt durch seine markante Neigung. Bevor ich näher auf meine persönlichen Eindrücke vom Schiefen Turm eingehe und die Parkmöglichkeiten zeige, möchte ich dir einige Tipps für deinen Besuch geben. Ein Besuch des Schiefen Turms von Pisa ist ein einmaliges Erlebnis. Aufgrund seiner Popularität sind die Tickets oft schnell ausverkauft – es gibt nur eine gewisse Anzahl von Tickets pro Tag. Daher empfehle ich dringend, im Voraus ein Ticket zu reservieren, um einen der begehrten freien Plätze für den Besuch des Turms zu sichern. Die Reservierung ist unkompliziert und kann hier online vorgenommen werden.

Der Turm befindet sich auf der Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder), die auch den Dom, das Baptisterium und den Friedhof Camposanto Monumentale beherbergt. Das Highlight ist der Aufstieg auf den Turm selbst. Die 294 Stufen führen zu einer Höhe von etwa 56 Metern, von wo aus du einen atemberaubenden Blick über Pisa und die umliegende Toskana hast. Der Aufstieg ist ein unvergessliches Erlebnis, das dich durch den Innenraum des Turms führt und dir die einzigartige Architektur aus nächster Nähe zeigt. –> Schiefer Turm von Pisa

Der Turm in Pisa ist die Attraktion schlechthin, aber Pisa hat noch viel mehr zu bieten. Die Altstadt von Pisa ist reich an Geschichte, Kultur und architektonischen Schätzen, die es zu entdecken gilt. Hier einige Tipps für weitere Sehenswürdigkeiten in Pisa, die du unbedingt besuchen solltest: –> Pisa Sehenswürdigkeiten

Du kannst dir diese Tipps auf der Webseite gerne merken. Ein Klick am Ende dieses Beitrags genügt, um den Beitrag kostenlos über WhatsApp, E-Mail oder Facebook zu teilen.

Nun wünsche ich dir eine unvergessliche Zeit in Pisa!

DER REISEBLOGGER
Markus Schmidt

Botanischer Garten Pisa

Der Botanische Garten von Pisa, auch Orto Botanico di Pisa genannt, ist ein wunderschöner Garten, der Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Er ist einer der Pisa Sehenswürdigkeiten. Gegründet wurde er im Jahre 1544 von Cosimo I de‘ Medici, dem Herzog von Florenz. Er ist einer der ältesten botanischen Gärten der Welt. Der Garten erstreckt sich über eine Fläche von etwa 8 Hektar und ist ein Ort, an dem die Besucher eine einzigartige Sammlung von Pflanzen und Bäumen aus verschiedenen Regionen und Ländern der Welt entdecken können.

Der botanische Garten von Pisa ist ein Ort der Ruhe und Entspannung. Der Garten ist in verschiedene Bereiche unterteilt, darunter ein mediterraner Garten, ein tropischer Garten, ein Garten mit Wasserpflanzen und ein Gewächshaus. Jeder dieser Bereiche ist einzigartig und bietet den Besuchern die Möglichkeit, die Pflanzen und Bäume aus nächster Nähe zu betrachten und zu erleben. Der mediterrane Garten beispielsweise ist ein Ort, an dem Besucher eine Vielzahl von Pflanzen und Bäumen finden können, die in der mediterranen Region heimisch sind. Der tropische Garten hingegen ist ein Ort, an dem die Besucher die üppige und exotische Vegetation der tropischen Regionen der Welt entdecken können.

Ein weiterer bemerkenswerter Aspekt des botanischen Gartens von Pisa ist seine Geschichte. Im Laufe der Jahre wurde der Garten von vielen berühmten Wissenschaftlern und Botanikern besucht, darunter auch Galileo Galilei, der hier als junger Mann studierte. Der Garten ist auch ein wichtiger Ort für die Erforschung und den Schutz seltener und bedrohter Pflanzenarten.

Neben seiner Schönheit und seiner historischen Bedeutung bietet der botanische Garten von Pisa auch eine Gelegenheit für die Besucher, mehr über die Umwelt und die Bedeutung der Pflanzen für unser Leben zu lernen. Es gibt verschiedene Veranstaltungen und Führungen, die den Besuchern helfen, das Wissen über die Pflanzen und ihre Bedeutung für die Umwelt zu vertiefen.

Insgesamt ist der botanische Garten von Pisa ein wunderbarer Ort für Natur- und Pflanzenliebhaber, aber auch für Menschen, die nach einem Ort suchen, an dem sie sich entspannen und die Schönheit der Natur genießen können. Es ist ein Ort, der uns daran erinnert, wie wichtig die Natur für unser Leben und unser Wohlbefinden ist und wie wichtig es ist, sie zu schützen und zu erhalten.

Was gibt es im Botanischen Garten Pisa zu sehen?

Eines der Highlights des Gartens sind die Palmen. Dank des milden Klimas in der Toskana können sie im Freien wachsen und gedeihen. Zwei Bäume, die Ende des 18. Jahrhunderts gepflanzt wurden, sind besonders beeindruckend: ein riesiger Ginko-Baum aus China und eine ebenfalls große Magnolie aus Nordamerika.

Im Botanischen Garten Pisa gibt es auch ein kleines Gewächshaus, in dem man eine Vielzahl von Kakteen bewundern kann. Auch die Beete mit 120 verschiedenen Arten von Heilpflanzen sind sehr sehenswert. Im hinteren Teil des Gartens befindet sich das neue Botanische Museum von Pisa, in dem Besucher verschiedene Modelle von Pflanzen, Gemälde, alte Botanikbücher und vieles mehr entdecken können.

Der Eintritt in den Botanischen Garten von Pisa ist sehr erschwinglich und sozial gestaltet. Erwachsene zahlen 4 Euro, Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt und Kinder unter 12 Jahren zahlen nur 2 Euro. Familien zahlen nur insgesamt 8 Euro Eintritt in den Park. Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt für alle Besucher frei.

Der Botanische Garten Pisa ist an fast allen Tagen im Jahr geöffnet. Die Öffnungszeiten variieren je nach Jahreszeit und Sonnenuntergang, im Winter ist der Garten bis 17 Uhr und im Sommer bis 21 Uhr geöffnet. Wenn du eine Pause von der Stadt brauchst oder einfach nur einen ruhigen Ort suchst, um die Schönheit der Natur zu genießen, dann ist der Botanische Garten von Pisa definitiv einen Besuch wert. Du kommst zu Fuß in 10 Minuten zum Schiefen Turm von Pisa.

Wichtig zu wissen

Der botanische Garten von Pisa, auch bekannt als Orto Botanico di Pisa, ist einer der ältesten botanischen Gärten Europas und eine beliebte Attraktion für Besucher. Hier sind einige wichtige Informationen, die Besucher über den botanischen Garten Pisa wissen sollten:

  • Geschichte: Der botanische Garten wurde 1544 gegründet und ist damit einer der ältesten botanischen Gärten Europas. Ursprünglich wurde er als Medizinalgarten für die Universität von Pisa angelegt, um Pflanzen für medizinische Zwecke anzubauen und zu erforschen. Heute dient er sowohl der Forschung als auch der Erhaltung und Bildung.
  • Lage: Der botanische Garten befindet sich in der Nähe des Flusses Arno, östlich der Altstadt von Pisa. Die genaue Adresse lautet: Via Luca Ghini 5, 56126 Pisa, Italien.
  • Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Der botanische Garten ist in der Regel täglich von 9:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Die Eintrittspreise variieren je nach Alter und Nationalität, sind jedoch im Allgemeinen sehr erschwinglich.
  • Sammlungen: Der Garten hat eine beeindruckende Sammlung von Pflanzen aus aller Welt, einschließlich tropischer und subtropischer Arten, Heilpflanzen und seltener Pflanzen. Besucher können auch den historischen Teil des Gartens besichtigen, in dem Pflanzen angebaut werden, die bereits seit Jahrhunderten in Pisa kultiviert werden.
  • Aktivitäten: Der botanische Garten bietet verschiedene Aktivitäten und Führungen an, darunter eine audio-visuelle Tour, eine Tour durch den historischen Teil des Gartens und Workshops für Kinder.
  • Tipps: Besucher sollten bequeme Schuhe tragen, da der Garten auf unebenem Gelände liegt und viele Wege und Treppen hat. Es ist auch ratsam, im Sommer einen Sonnenhut und Sonnenschutzmittel mitzubringen, da es in Pisa sehr heiß werden kann.

Die häufigsten Fragen

Was sollte man über den Botanischen Garten in Pisa wissen?

Der Botanische Garten von Pisa, auch als Orto Botanico di Pisa bekannt, zählt zu den ältesten botanischen Gärten der Welt und ist eine bedeutende Sehenswürdigkeit in der Stadt. Hier sind einige wichtige Informationen und Fakten über den Botanischen Garten:
Gründung: Der Garten wurde im Jahr 1544 von Cosimo I de‘ Medici, dem Herzog von Florenz, gegründet. Ursprünglich war er als Medizinalgarten für die Universität von Pisa gedacht, um Pflanzen für medizinische Zwecke anzubauen und zu erforschen.
Historische Bedeutung: Als einer der ältesten botanischen Gärten Europas diente der Garten im Laufe der Jahrhunderte vielen berühmten Wissenschaftlern und Botanikern als wichtiger Ort der Forschung und Bildung.
Größe und Struktur: Der Garten erstreckt sich über eine Fläche von etwa 8 Hektar und ist in verschiedene Bereiche unterteilt, darunter mediterrane und tropische Gärten, ein Gewächshaus und ein Bereich mit Wasserpflanzen.
Pflanzensammlung: Der Garten beherbergt eine vielfältige Sammlung von Pflanzenarten aus der ganzen Welt, einschließlich tropischer, subtropischer, mediterraner und seltener Pflanzen.
Besondere Pflanzen: Zu den beeindruckenden Highlights gehören alte Palmen, ein riesiger Ginko-Baum aus China und eine große Magnolie aus Nordamerika.
Aktivitäten und Führungen: Der Botanische Garten bietet verschiedene Aktivitäten und Führungen an, darunter audiovisuelle Touren, historische Gartenbesichtigungen und Workshops, besonders für junge Besucher.
Öffnungszeiten und Eintrittspreise: Die Öffnungszeiten variieren je nach Jahreszeit und sind in der Regel täglich von 9:00 bis 19:00 Uhr. Die Eintrittspreise sind normalerweise erschwinglich und können je nach Alter und Nationalität variieren.
Erhaltung und Forschung: Der Garten spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung seltener und bedrohter Pflanzenarten sowie bei der botanischen Forschung.
Wissensvermittlung: Neben der Schönheit und Vielfalt der Pflanzen bietet der Garten eine Gelegenheit für Besucher, mehr über die Umwelt, Pflanzen und ihre Bedeutung für unser Ökosystem zu lernen.
Zugänglichkeit: Besucher sollten bequemes Schuhwerk tragen, da der Garten auf unebenem Gelände liegt. Der Garten ist ein Ort der Ruhe und Entspannung, der sowohl für Naturliebhaber als auch für Familien geeignet ist.
Der Botanische Garten von Pisa ist nicht nur ein Ort der Schönheit und Vielfalt der Pflanzenwelt, sondern auch ein Ort der Bildung und des Erlebens für Besucher aller Altersgruppen.

Welche Arten von Pflanzen oder Gärten sind im Botanischen Garten zu finden?

Im Botanischen Garten von Pisa finden sich eine Vielzahl von Pflanzen und Gärten, die Besucher aus der ganzen Welt anziehen. Hier sind einige der interessanten Pflanzenarten und Gärten, die du dort entdecken kannst:
Mediterraner Garten: Diese Abteilung des Gartens beherbergt Pflanzenarten, die typisch für die mediterrane Region sind. Hier findest du eine Vielzahl von Pflanzen, die an das mediterrane Klima angepasst sind, wie zum Beispiel Olivenbäume, Zypressen, Lavendel und Rosmarin.
Tropischer Garten: Dieser Bereich des Gartens ist ein Schauplatz für exotische Pflanzen aus den tropischen Regionen der Welt. Hier gedeihen Palmen, Orchideen, Bananenstauden, Farne und viele andere üppige und farbenfrohe Pflanzen.
Garten mit Wasserpflanzen: In diesem Teil des Gartens sind Pflanzen zu finden, die im oder am Wasser wachsen, wie Seerosen, Wasserlilien, Bambus und verschiedene Sumpfpflanzen.
Gewächshaus mit Kakteen: Das Gewächshaus beherbergt eine faszinierende Sammlung von Kakteen verschiedener Größen und Formen aus verschiedenen Teilen der Welt.
Heilpflanzen: Ein Bereich des Gartens widmet sich der Kultivierung von Heilpflanzen. Hier kannst du eine Vielzahl von Pflanzen entdecken, die traditionell für medizinische Zwecke verwendet wurden und werden.
Historische und seltene Pflanzen: Der Garten beherbergt auch historische Pflanzen, einige davon sind seit Jahrhunderten in Pisa kultiviert. Darüber hinaus gibt es eine Sammlung seltener und bedrohter Pflanzenarten.
Diese verschiedenen Gärten und Pflanzensammlungen bieten den Besuchern die Möglichkeit, die Vielfalt der Pflanzenwelt aus verschiedenen Klimazonen und Regionen der Welt kennenzulernen und zu bewundern.

Muß man im Botanischen Garten von Pisa Eintritt bezahlen?

ja, der Eintritt ist kostenpflichtig.

Wie sind die Öffnungszeiten im Botanischen Garten von Pisa?

Hier sind die Öffnungszeiten und Ruhetage im Botanischen Garten von Pisa:
Öffnungszeiten:
Vom 1. November bis 28. Februar: täglich von 8.30 bis 17.00 Uhr
Vom 1. März bis 31. März: täglich von 8.30 bis 18.00 Uhr
Vom 1. bis 30. April: täglich von 8.30 bis 19.00 Uhr
Vom 1. Mai bis 30. Juni: täglich von 8.30 bis 20.00 Uhr
Vom 1. Juli bis 31. Juli: täglich von 8.30 bis 21.00 Uhr
Vom 1. August bis 31. August: täglich von 8.30 bis 20.00 Uhr
Vom 1. September bis 30. September: täglich von 8.30 bis 19.00 Uhr
Vom 1. bis 31. Oktober: täglich von 8.30 bis 18.00 Uhr
Ruhetage:
1. Januar (Neujahr)
6. Januar (Dreikönigstag)
25. und 26. Dezember (Weihnachten)
Bitte beachte auch, dass der Garten an den Tagen vor Weihnachten und Silvester (24. und 31. Dezember) um 13 Uhr geschlossen wird. Diese Zeiten und Ruhetage können sich ändern!

Welche schönen Ziele in der Natur sollte man gesehen haben?

Wenn du dich an tollen Ecken in der Natur erfreuen kannst, lohnt sich ein Besuch hier:
Walchsee: Der Walchsee ist ein malerischer Bergsee in Österreich, in der Nähe von Kössen. Er bietet eine herrliche Landschaft und verschiedene Freizeitmöglichkeiten wie Wandern, Wassersport und Entspannung am Ufer des Sees.
Wimbachklamm: Die Wimbachklamm in Ramsau, Deutschland, ist eine beeindruckende Schlucht mit Wasserfällen und wilden Felsformationen. Ein Wanderweg führt durch die Schlucht und bietet atemberaubende Ausblicke.
Donaudurchbruch: Der Donaudurchbruch bei Weltenburg, Deutschland, ist ein Naturphänomen, bei dem sich die Donau durch die Enge schlängelt. Die Gegend bietet großartige Wandermöglichkeiten und eine wunderschöne Landschaft.
Drachenschlucht: Die Drachenschlucht in Eisenach, Deutschland, ist eine magische Schlucht, die von schmalen Felswänden umgeben ist. Sie bietet einen faszinierenden Wanderweg und eine natürliche Umgebung.
Felsenlabyrinth Luisenburg: Das Felsenlabyrinth Luisenburg in Deutschland ist ein beeindruckendes Felsengebiet mit engen Gängen, Felsen und einzigartigen Formationen, das Wanderer und Naturfreunde anzieht.
Grüner See: Der Grüne See in der Steiermark, Österreich, ist für sein kristallklares Wasser bekannt, das im Frühjahr aufgrund der Schneeschmelze ansteigt und ein einzigartiges Naturwunder schafft.
Partnachklamm: Die Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland, ist eine faszinierende Schlucht mit tosenden Wasserfällen und einer atemberaubenden Landschaft. Ein Wanderweg führt durch die Schlucht und bietet großartige Fotomotive.

Weiterführende Links

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier:
Nach oben scrollen