Piazza Garibaldi

Der Schiefe Turm von Pisa ist ein weltbekanntes Wahrzeichen und eines der faszinierendsten architektonischen Wunder der Welt. Der Besuch des Turms ist ein absolutes Muss für jeden Italien-Reisenden. Der freistehende Glockenturm beeindruckt durch seine markante Neigung. Bevor ich näher auf meine persönlichen Eindrücke vom Schiefen Turm eingehe und die Parkmöglichkeiten zeige, möchte ich dir einige Tipps für deinen Besuch geben. Ein Besuch des Schiefen Turms von Pisa ist ein einmaliges Erlebnis. Aufgrund seiner Popularität sind die Tickets oft schnell ausverkauft – es gibt nur eine gewisse Anzahl von Tickets pro Tag. Daher empfehle ich dringend, im Voraus ein Ticket zu reservieren, um einen der begehrten freien Plätze für den Besuch des Turms zu sichern. Die Reservierung ist unkompliziert und kann hier online vorgenommen werden.

Der Turm befindet sich auf der Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder), die auch den Dom, das Baptisterium und den Friedhof Camposanto Monumentale beherbergt. Das Highlight ist der Aufstieg auf den Turm selbst. Die 294 Stufen führen zu einer Höhe von etwa 56 Metern, von wo aus du einen atemberaubenden Blick über Pisa und die umliegende Toskana hast. Der Aufstieg ist ein unvergessliches Erlebnis, das dich durch den Innenraum des Turms führt und dir die einzigartige Architektur aus nächster Nähe zeigt. –> Schiefer Turm von Pisa

Der Turm in Pisa ist die Attraktion schlechthin, aber Pisa hat noch viel mehr zu bieten. Die Altstadt von Pisa ist reich an Geschichte, Kultur und architektonischen Schätzen, die es zu entdecken gilt. Hier einige Tipps für weitere Sehenswürdigkeiten in Pisa, die du unbedingt besuchen solltest: –> Pisa Sehenswürdigkeiten

Du kannst dir diese Tipps auf der Webseite gerne merken. Ein Klick am Ende dieses Beitrags genügt, um den Beitrag kostenlos über WhatsApp, E-Mail oder Facebook zu teilen.

Nun wünsche ich dir eine unvergessliche Zeit in Pisa!

DER REISEBLOGGER
Markus Schmidt

Piazza Garibaldi Pisa

Die Piazza Garibaldi in Pisa ist ein zentraler Platz im Herzen der Stadt, am Fuße der Ponte di Mezzo gelegen. Historisch gesehen trug dieser Bereich den Namen „Piazza di Ponte di Mezzo“ und beherbergte die Loggia dei Galletti, von der aus die Via dei Setaioli, die heutige Medici Lungarno, ihren Anfang nahm.

Der Platz ist von einigen bemerkenswerten Gebäuden umgeben, darunter das antike Gasthaus Tre Donzelle an der Ecke zum Lungarno Pacinotti und vor allem das Casino dei Nobili aus dem 18. Jahrhundert. Von hier aus erreicht man einige der faszinierendsten Orte der Stadt: Vom Vicolo delle Donzelle aus gelangt man zur Piazza delle Vettovaglie, dem Herzen der frühmittelalterlichen Stadt. Von Borgo Stretto aus, der von der Madonna dei Vetturini, einer hölzernen Kopie eines Marmorwerks von Nino Pisano aus dem 14. Jahrhundert, angekündigt wird (das Original befindet sich im Nationalmuseum San Matteo), gelangt man zu den Stadtteilen Sant’Anna und San Francesco. Über die mittelalterliche Via dei Rigattieri gelangt man von der Piazza del Pozzetto ins Theaterviertel.

Im Zentrum des Platzes steht die bronzierte Statue von Giuseppe Garibaldi, ein Werk von Ettore Ferrari aus dem Jahr 1892. Auf dem Sockel des Denkmals sind die wichtigsten Momente seines Lebens dargestellt, insbesondere seine Ankunft in Pisa nach seiner Verwundung in Aspromonte. Die Piazza Garibaldi und die Piazza XX Settembre auf der gegenüberliegenden Flussseite stellen die jeweiligen Ausgangspunkte für Spaziergänge in die Stadtteile Tramontana und Mezzogiorno dar.

Madonna dei Vetturini an der Piazza Garibaldi

Piazza Garibaldi Pisa: Die Madonna dei Vetturini aus Holz
Piazza Garibaldi Pisa: Die Madonna dei Vetturini aus Holz
Im Nordosten der Piazza Garibaldi Pisa, oben am Haus
Im Nordosten der Piazza Garibaldi Pisa, oben am Haus

Beachte am Rande der Piazza Garibaldi die sogenannte Madonna dei Vetturini. Es ist ein hölzernes Abbild in der nordöstlichen Ecke des Platz – wo bereits die Einkaufsstraße beginnt. Dieses religiöse Kunstwerk zeigt die Madonna mit dem Kind und hat eine interessante Geschichte. Die ursprüngliche Statue der Madonna mit Kind stammt aus dem 14. Jahrhundert und befand sich ursprünglich in der Kirche S. Maria della Spina in Pisa. Am Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Statue an ihren aktuellen Standort auf der Piazza Garibaldi verlegt, um die Verehrung der Pisaner zu fördern. Die Bürger von Pisa suchten Schutz vor der Misswirtschaft des Großherzogs und riefen die Madonna an. In dieser Zeit führte Erzbischof Dal Pozzo eine Regelung ein, bei der Gebete zum Läuten der Stadtglocken rezitiert wurden.

Das Haus, das den Bogen überblickte, unter dem die Madonna stand, gehörte den Mönchen von Nikosia in Calci. Der Abt Giovanni Andrea Morrona führte Renovierungsarbeiten am Haus und an den Säulengängen durch und ließ zur Erinnerung an dieses Ereignis eine Inschrift anbringen. Die Schnitzerei der Holzstütze, die die Madonna trägt, wurde von Cosimo d’Arrigo durchgeführt, der bereits das Chorgestühl für die Kirche der Ritter von S. Stefano nach einem Entwurf von Vasari geschaffen hatte.

Die Skulptur der Madonna mit Kind wird der reifen Schaffensphase von Nino Pisano zugeschrieben. Dies liegt an der geschwungenen Linie des Gewandes, die an die Werke von Simone Martini erinnert, sowie an den Einflüssen der französischen Kunst, ähnlich der Gruppe der Verkündigung in der Kirche S. Caterina und der Madonna mit dem Kind in der Kirche S. Nicola. Die Madonna wurde Mitte der 1950er Jahre restauriert, bei der verschiedene Schichten der Neubemalung entfernt wurden. Dadurch kam die ursprüngliche Farbe, insbesondere im Gesicht der Madonna und einigen vergoldeten Bereichen, wieder zum Vorschein.

Ein hölzerner Tabernakel aus dem 16. Jahrhundert, in dem sich heute eine Kopie der Madonna befindet (das Original wird im Museum von S. Matteo aufbewahrt), dominiert immer noch den Eingang zu den Säulengängen von Borgo Stretto. Dieser Tabernakel ist ein weiteres beeindruckendes Kunstwerk und fügt sich in die reiche kulturelle Geschichte von Pisa ein.

Ponte di Mezzo

Die Ponte di Mezzo ist eine bedeutende Brücke in Pisa, die den Arno-Fluss überquert und eine faszinierende Geschichte sowie eine beeindruckende Architektur aufweist. Sie liegt südlich der Piazza Garibaldi und spielt eine entscheidende Rolle bei der Erschließung der südlichen Altstadt von Pisa.

Ursprünglich im 12. Jahrhundert errichtet, hatte Pisa zuvor nur eine Brücke, die die beiden Ufer des Arno-Flusses in der Nähe der heutigen Kirche Santa Cristina verband. Diese ursprüngliche Brücke, anfangs aus Holz, wurde später im Jahr 1035 durch eine steinerne Brücke ersetzt und weiter flussabwärts an die Stelle verlegt, wo sich heute die „Ponte di Mezzo“ befindet.

Der Name „Ponte di Mezzo“ leitet sich von seiner zentralen Lage in der Stadt ab, da er die Piazza Garibaldi im nördlichen Teil mit der Piazza XX Settembre im südlichen Teil von Pisa verbindet. Diese zentrale Position macht die Brücke zu einem wichtigen Verkehrsweg und einem beliebten Ausgangspunkt für Spaziergänge durch die Altstadt.

Die heutige „Ponte di Mezzo“ wurde 1950 eröffnet und ist eine Bogenbrücke aus Stahlbeton. Sie beeindruckt mit einer einzigen großen Spannweite von 72 Metern und ist insgesamt 89 Meter lang. Die Brücke erhebt sich etwa 12,50 Meter über den Arno und ist mit weißem Veroneser Stein verkleidet. Früher war der Belag der Brücke mit Porphyrsansteinpflaster bedeckt, auf dem die Kreuzdarstellung von Pisa in weißer Farbe zu sehen war.

Die „Ponte di Mezzo“ spielt nicht nur eine praktische Rolle als Verbindung über den Arno, sondern ist auch ein historisches Wahrzeichen von Pisa. Ihr Besuch ermöglicht nicht nur einen großartigen Blick auf die Stadt, sondern eröffnet auch Einblicke in die faszinierende Geschichte dieser Region.
–> Ponte die Mezzo

Die Borgo Stretto beginnt an der Piazza Garibaldi

Die Borgo Stretto ist eine historische Einkaufsstraße in Pisa, die südlich der Piazza Garibaldi liegt. Sie erstreckt sich durch die nördliche Altstadt bis zur beeindruckenden Piazza dei Miracoli, wo sich der berühmte Schiefe Turm von Pisa befindet. Diese malerische Straße ist ein lebendiger Teil von Pisa, durchzogen von engen Gassen und kleinen Läden. Sie führt durch eines der ältesten Viertel der Stadt und bietet Besuchern eine faszinierende Reise durch die Geschichte. Die Borgo Stretto war bereits im Mittelalter eine wichtige Straße und hat seither nichts von ihrem Charme eingebüßt.

Die Straße ist bekannt für ihre mittelalterlichen Arkaden, die das Flanieren hier zu einem ganz besonderen Erlebnis machen. Ursprünglich waren diese Arkaden hauptsächlich aus Holz, wurden aber im Laufe der Zeit im Rahmen städtischer Erneuerungen durch andere Materialien ersetzt.

Entlang der Borgo Stretto finden sich zahlreiche Cafés, Geschäfte und historische Sehenswürdigkeiten. Hier kann man in gemütlicher Atmosphäre traditionelle toskanische Köstlichkeiten genießen oder bei einem Espresso das Treiben auf der Straße beobachten. Die Straße ist ein Paradies für Shopping-Enthusiasten, die eine breite Palette von Produkten, von lokalen Handwerksarbeiten bis hin zu modischen Boutiquen, entdecken können. Es ist ein großartiger Ort, um Souvenirs und Geschenke zu kaufen.

Die Borgo Stretto endet schließlich an der beeindruckenden Piazza dei Miracoli, dem Herzstück von Pisa. Hier ragt der berühmte Schiefe Turm majestätisch empor, zusammen mit dem beeindruckenden Baptisterium und dem prächtigen Dom. Dieser Platz ist nicht nur ein Muss für jeden Besucher von Pisa, sondern auch ein Ort, an dem die einzigartige Schönheit und Bedeutung dieser Stadt auf beeindruckende Weise zum Ausdruck kommt.

Insgesamt ist die Borgo Stretto viel mehr als nur eine Einkaufsstraße. Sie ist ein lebendiges Stück Geschichte, das die Besucher in eine vergangene Zeit entführt und gleichzeitig das moderne Leben von Pisa widerspiegelt. Ein Spaziergang entlang dieser Straße ist eine Reise durch die Jahrhunderte und ein Erlebnis, das man so schnell nicht vergessen wird.
–> Borgo Stretto

Die häufigsten Fragen

Was ist die Geschichte der Piazza Garibaldi in Pisa?

Die Piazza Garibaldi in Pisa hat eine reiche Geschichte. Ursprünglich hieß dieser Bereich „Piazza di Ponte di Mezzo“ und beherbergte die Loggia dei Galletti. Diese Loggia war ein wichtiger Treffpunkt und bot eine beeindruckende Aussicht auf die Via dei Setaioli, die heutige Medici Lungarno.

Welche bedeutenden Gebäude umgeben die Piazza Garibaldi?

Die Piazza Garibaldi ist von einigen bemerkenswerten Gebäuden umgeben, darunter das antike Gasthaus Tre Donzelle an der Ecke zum Lungarno Pacinotti und das Casino dei Nobili aus dem 18. Jahrhundert.

Welche bedeutenden Orte sind von der Piazza Garibaldi aus erreichbar?

Von der Piazza Garibaldi aus gelangt man zu einigen der faszinierendsten Orte in Pisa. Beispielsweise zur Piazza delle Vettovaglie, dem Herzen der frühmittelalterlichen Stadt, vom Vicolo delle Donzelle aus. Die Ponte di Mezzo überspannt südlich des Platzes den Arno.

Was ist das besondere an der bronzenen Statue von Giuseppe Garibaldi auf der Piazza Garibaldi?

In der Mitte des Platzes steht eine beeindruckende bronzierte Statue von Giuseppe Garibaldi, geschaffen von Ettore Ferrari im Jahr 1892. Auf dem Sockel des Denkmals sind wichtige Momente seines Lebens dargestellt.

Was ist die Geschichte der Madonna dei Vetturini an der Piazza Garibaldi?

Die ursprüngliche Statue der Madonna mit Kind stammt aus dem 14. Jahrhundert und befand sich in der Kirche S. Maria della Spina in Pisa. Ende des 16. Jahrhunderts wurde sie an ihren aktuellen Standort verlegt, um die Verehrung der Pisaner zu fördern.

Was ist die Borgo Stretto in Pisa und wo befindet sie sich?

Die Borgo Stretto ist eine historische Einkaufsstraße in Pisa, die südlich der Piazza Garibaldi liegt. Sie erstreckt sich durch die nördliche Altstadt bis zur beeindruckenden Piazza dei Miracoli, wo sich der berühmte Schiefe Turm von Pisa befindet.

Weiterführende Links

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier:
Nach oben scrollen