Piazza dei Miracoli

Der Schiefe Turm von Pisa ist ein weltbekanntes Wahrzeichen und eines der faszinierendsten architektonischen Wunder der Welt. Der Besuch des Turms ist ein absolutes Muss für jeden Italien-Reisenden. Der freistehende Glockenturm beeindruckt durch seine markante Neigung. Bevor ich näher auf meine persönlichen Eindrücke vom Schiefen Turm eingehe und die Parkmöglichkeiten zeige, möchte ich dir einige Tipps für deinen Besuch geben. Ein Besuch des Schiefen Turms von Pisa ist ein einmaliges Erlebnis. Aufgrund seiner Popularität sind die Tickets oft schnell ausverkauft – es gibt nur eine gewisse Anzahl von Tickets pro Tag. Daher empfehle ich dringend, im Voraus ein Ticket zu reservieren, um einen der begehrten freien Plätze für den Besuch des Turms zu sichern. Die Reservierung ist unkompliziert und kann hier online vorgenommen werden.

Der Turm befindet sich auf der Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder), die auch den Dom, das Baptisterium und den Friedhof Camposanto Monumentale beherbergt. Das Highlight ist der Aufstieg auf den Turm selbst. Die 294 Stufen führen zu einer Höhe von etwa 56 Metern, von wo aus du einen atemberaubenden Blick über Pisa und die umliegende Toskana hast. Der Aufstieg ist ein unvergessliches Erlebnis, das dich durch den Innenraum des Turms führt und dir die einzigartige Architektur aus nächster Nähe zeigt. –> Schiefer Turm von Pisa

Der Turm in Pisa ist die Attraktion schlechthin, aber Pisa hat noch viel mehr zu bieten. Die Altstadt von Pisa ist reich an Geschichte, Kultur und architektonischen Schätzen, die es zu entdecken gilt. Hier einige Tipps für weitere Sehenswürdigkeiten in Pisa, die du unbedingt besuchen solltest: –> Pisa Sehenswürdigkeiten

Du kannst dir diese Tipps auf der Webseite gerne merken. Ein Klick am Ende dieses Beitrags genügt, um den Beitrag kostenlos über WhatsApp, E-Mail oder Facebook zu teilen.

Nun wünsche ich dir eine unvergessliche Zeit in Pisa!

DER REISEBLOGGER
Markus Schmidt

Die Piazza dei Miracoli in Pisa: Hier ist der Schiefe Turm, der Dom, das Baptisterium und der Camposanto Monumentale
Die Piazza dei Miracoli in Pisa: Hier ist der Schiefe Turm, der Dom, das Baptisterium und der Camposanto Monumentale

Piazza dei Miracoli in Pisa

Die Piazza dei Miracoli in Pisa ist der bekannte Domplatz, auch bekannt als Platz der Wunder. Besucher können hier das berühmte Ensemble aus dem größten Baptisterium der Welt, dem Camposanto Monumentale und dem kreuzförmigen Dom Santa Maria Assunta mit dem Schiefen Turm bewundern. Diese mittelalterlichen Meisterwerke der Architektur prägten die monumentale Kunst in Italien vom 11. bis zum 14. Jahrhundert und wurden 1987 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Das solltest du über die Piazza dei Miracoli wissen

Die Piazza dei Miracoli in Pisa ist ein einzigartiger Platz, der weltweit bekannt ist und jedes Jahr Millionen von Besuchern aus aller Welt anzieht. Hier können Besucher das berühmte Ensemble bestaunen, das aus dem kreuzförmigen Dom Santa Maria Assunta, dem Schiefen Turm, dem Baptisterium und dem Monumentalfriedhof besteht. Diese architektonischen Meisterwerke gehören zu den Meisterwerken der mittelalterlichen Architektur und haben einen großen Einfluss auf die monumentale Kunst in Italien vom 11. bis zum 14. Jahrhundert gehabt. Der Platz ist von einer Grünfläche umgeben, die den weißen Marmorfassaden der Gebäude in einzigartiger Weise kontrastiert und ein idyllisches Ambiente schafft.

Unter dem Piazza dei Miracoli verstehen die Einwohner von Pisa ihren Domplatz. Sie nennen ihn umgangsprachlich aber nicht Piazza del Duomo, sondern eben Piazza dei Miracoli. Und ja, es ist nachvollziehbar, warum es für sie der Platz der Wunder ist. Wenn du auf den großen Platz stehst, bist du überwältigt von den prächtigen Bauten. Die Monumente wurden aus weißem Marmor erbaut, der aus den nahegelegenen Steinbrüchen von San Giuliano Terme am Fuß des Monte Pisano stammt.

Das erste erbaute Gebäude war der Dom (1064), ein imposantes Symbol für die zivile und religiöse Macht der Republik Pisa. Es folgten das Baptisterium (1152) und der Schiefe Turm (1173), dann die Gebäude des Spedale Nuovo (1257), heute Sitz des Museo delle Sinopie, schließlich das Camposanto Monumentale (1277) auf der Nordseite. Nahe der Piazza befindet sich auch das restaurierte Museo dell’Opera del Duomo mit einem wunderschönen Kreuzgang und einer Loggia im ersten Stock.

Der Piazza dei Miracoli liegt am Rand der Altstadt. Seinen Namen erhielt er übrigens bereits 1910 von Gabriele D’Annunzio. Gebaut wurde der Piazza del Duomo schon 1064. Auf dem großen Platz in Pisa sollte das Leben des Menschen in Gebäuden manifestiert werden: Das Baptisterium steht für die Geburt, die Kathedrale Santa Maria Assunta und der dazugehörige Schiefe Turm für das Leben, der Friedhof Camposanto Monumentale für den Tod. Alle diese 4 Bauwerke kannst du heute noch besichtigen. Das Gesamtensemble gehört seit 1987 zum UNESCO Welterbe. Es war eine der ersten UNESCO Welterbestätten.

Die Opera della Primaziale Pisana

Der monumentale Komplex der Piazza dei Miracoli wird von der Opera della Primaziale Pisana geschützt und verwaltet, einer weltlichen und kirchlichen Institution, die im 11. Jahrhundert gegründet wurde, um den Bau der Monumente auf der Piazza zu überwachen. „Opera“ (lateinisch „opus, operis“) ist die toskanische Version von „Fabbriceria“ oder „Fabbrica“. In den Wappen wird „OPERA“ oft mit „O₽A“ abgekürzt, wobei ₽ ein Abkürzungssymbol mit der Bedeutung „PER“ ist. „Primaziale“ bedeutet „des Prims“ und bezieht sich auf die Kirche. In unserem Fall ist der Primas der Erzbischof von Pisa, der die Vorherrschaft über Korsika und Sardinien hat. Der Titel leitet sich von der pisianischen Herrschaft über diese Länder im Mittelalter ab.

Weitere Gebäude am Piazza dei Miracoli

Das monumentale Ensemble des Platzes umfasst drei weitere Gebäude.

  1. Das ehemalige Krankenhaus Santo Spirito wurde 1257 unter der Leitung von Giovanni di Simone erbaut. Es diente dazu, den südlichen Teil des Platzes zu schließen. Im Laufe der Zeit wurde es stark verändert, insbesondere während der Medici-Herrschaft, was zu einem Verlust der gotischen Merkmale führte. Heute ist es Teil des Santa Chiara Krankenhauses. Teile des alten Krankenhauses wurden an Dritte übergeben. Ein Teil wurde von einer lokalen Kreditinstitut genutzt, während ein anderer Teil, der zentrale Bereich, für das Museum der Sinopie (1979) restauriert und teilweise in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt wurde. Innen sind immer noch Wände mit horizontalen schwarz-weißen Streifen zu sehen, die an die Marmorverkleidungen romanischer Gebäude in Pisanischer Architektur erinnern, sowie Nischen im Erdgeschoss. Die obere Struktur, die einst Ärzten diente, um Pestiakranke aus der Ferne zu behandeln, existiert nicht mehr. Der Großteil der Decke vor den Restaurierungen wurde modern erneuert.
  2. Das Gebäude, das den Platz im Osten abschließt, hat eine komplexe Geschichte. Ursprünglich als Residenz der Domkanoniker im 12. Jahrhundert erbaut, enthält es heute nur noch wenige Überreste aus dieser Zeit. Es besteht hauptsächlich aus einem Turm, der heute Teil der Südost-Ecke des Gebäudes ist. An den niedrigeren Etagen finden sich Fresken von Jesus Christus und den Symbolen der Evangelisten. Im Laufe der Jahre wurden mehrere Änderungen und Erweiterungen vorgenommen, darunter die Hinzufügung der Kirche San Ranierino (im 19. Jahrhundert abgerissen) und im 17. Jahrhundert die Umwandlung des Gebäudes in ein diözesanes Seminar. Nach verschiedenen weiteren Verwendungen wurde das Gebäude 1989 von der Opera del Duomo gekauft und in ein Museum umgewandelt, um Kunstwerke aus den Lagern der Fabbriceria zu beherbergen.
  3. Das letzte interessante Gebäude befindet sich im nordöstlichen Teil des Platzes, entlang der Mauern und angrenzend an das Campo Santo. Es handelt sich um das Palazzo dell’Opera del Duomo. Dieses Gebäude wurde im Laufe der Jahrhunderte stark verändert und vereint alte und moderne Elemente. Seit 2014 ist ein Teil des ersten Stocks für die Öffentlichkeit zugänglich und wird für temporäre Ausstellungen genutzt. Das Hauptportal zeigt eine Karte des Komplexes von 1917 sowie historische Fotos. Andere besuchbare Bereiche sind die Bibliothek und der Ticketbereich, wo noch Teile von Fresken, Skizzen an den Wänden sowie Reliefarbeiten und die ursprüngliche Mauerstruktur sichtbar sind.

Insgesamt bildet das monumentale Ensemble der Piazza del Duomo eine eindrucksvolle Ansammlung von historischen Gebäuden und Kunstwerken, die Pisas reiche Geschichte und kulturelle Bedeutung widerspiegeln.

Die häufigsten Fragen

Wann wurden die Gebäude auf dem Piazza dei Miracoli gebaut?

Die Gebäude auf der Piazza dei Miracoli in Pisa wurden in verschiedenen Zeiträumen zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert erbaut. Hier sind die ungefähren Baujahre der einzelnen Gebäude:
– Der Dom (Cattedrale di Santa Maria Assunta): Der Bau des Doms begann im Jahr 1064 und dauerte bis in das 14. Jahrhundert hinein.
– Das Baptisterium (Battistero di San Giovanni): Der Bau des Baptisteriums begann im Jahr 1152 und wurde im Laufe des 14. Jahrhunderts abgeschlossen.
– Der Schiefe Turm (Campanile di Santa Maria Assunta): Der Bau des Schiefen Turms begann im Jahr 1173 und dauerte bis in das 14. Jahrhundert hinein.
– Das Camposanto Monumentale: Der Bau des Camposanto Monumentale, des monumentalen Friedhofs, begann im Jahr 1277.
Diese Gebäude wurden im Laufe der Zeit in unterschiedlichen Bauphasen fertiggestellt und haben sich zu den bemerkenswerten architektonischen Meisterwerken entwickelt, die heute auf der Piazza dei Miracoli in Pisa zu bewundern sind.

Was ist die Piazza dei Miracoli?

Die Piazza dei Miracoli ist ein historischer Platz in Pisa, der für seine bemerkenswerte Ansammlung von Gebäuden und Denkmälern bekannt ist, darunter der Schiefe Turm von Pisa, die Kathedrale, das Baptisterium und das Camposanto Monumentale.

Warum wird er „Platz der Wunder“ genannt?

Der Name „Platz der Wunder“ stammt von Gabriele D’Annunzio, der diesen Begriff in seinem Roman verwendet hat. Der Platz beherbergt einige der beeindruckendsten und einzigartigsten architektonischen Meisterwerke und ist ein Wunder der mittelalterlichen Kunst und Architektur.

Gibt es Eintrittsgebühren für die Piazza dei Miracoli?

Der Eintritt zur Piazza dei Miracoli ist kostenlos, aber es gibt Eintrittsgebühren für den Eintritt in die verschiedenen Monumente wie den Schiefen Turm, die Kathedrale und das Baptisterium.

Welche Bedeutung hat die Piazza dei Miracoli in der Geschichte von Pisa?

Die Piazza dei Miracoli war schon immer das religiöse und kulturelle Zentrum von Pisa. Die Monumente auf dem Platz sind Zeugnisse der Vergangenheit der Stadt und ihrer Bedeutung im mittelalterlichen Europa.

Wie erreicht man die Piazza dei Miracoli?

Die Piazza dei Miracoli ist leicht zu Fuß von vielen Teilen der Innenstadt von Pisa aus erreichbar. Es gibt auch öffentliche Verkehrsmittel und Parkmöglichkeiten in der Nähe.

Hat der Piazza dei Mircoli bestimmte Öffnungszeiten?

Nein, der Piazza dei Miracoli selbst hat keine spezifischen Öffnungszeiten, da es sich um einen öffentlichen Platz handelt, der frei zugänglich ist. Das bedeutet, dass Besucher den Platz jederzeit besuchen können, ohne Eintritt zu zahlen oder Öffnungszeiten beachten zu müssen.
Jedoch haben die einzelnen Monumente auf dem Platz wie der Schiefe Turm von Pisa, die Kathedrale, das Baptisterium und das Camposanto Monumentale individuelle Öffnungszeiten und Eintrittsgebühren. Diese können je nach Saison variieren. Es ist ratsam, im Voraus die genauen Öffnungszeiten und Eintrittsbedingungen für die jeweiligen Sehenswürdigkeiten zu überprüfen, bevor man die Piazza dei Miracoli besucht. Dies kann besonders wichtig sein, wenn man plant, den Schiefen Turm zu besteigen oder die Innenräume der Gebäude zu besichtigen.

Welche berühmten Plätze in europäischen Städten lohnen noch?

Was die Piazza dei Miracoli für Pisa ist, ist der Stephansplatz für Wien und der Pariser Platz in Berlin mit dem Brandenburger Tor. In Hamburg sind die Landungsbrücken sehr sehenswert.

Weiterführende Pisa Tipps

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier:
Nach oben scrollen